• Dr. Hans-Joachim Rosner: Wissenschaftliche Betreuung
  • Dipl. Geogr. Christian Rapp:
    • Konzeption und Programmierung von GEOUDIS (Umweltdateninformationssystem des Forschungsbereichs Geographie - Arbeitsgruppe Physische Geographie und Geoinformatik)
    • Java Serverdienst für Daten im EnviWatch File-Format
    • Konzeption, Entwicklung und wissenschaftliche Validierung einer Messstation für Particulate Matter - VAMS (Versatile Air Montoring System).
  • B.Sc. Martin Sudmanns: Statische Version mit Perl Skripten

Die Messdaten der Wetterstation aus dem Hause ecoTech werden auf Servern des Fachbereichs Geowissenschaften gespeichert. Der derzeitige Messrhytmus beträgt 5 Minuten. Aktualisierte Daten sind über die Webseite jede Stunde abrufbar. Die Verzögerung tritt auf, da die Daten erst an den Hersteller gehen und von dort wieder in eine eigene Datenbank importiert werden müssen.

Bei der Erfassung und Übertragung der Daten kann es immer wieder zu Problemen kommen. So kommt es vor, dass manche Datensätze in doppelter Ausführung beim Hersteller zur Verfügung stehen. Diese Duplikate werden ausgesondert.

In der Zeit von 2009 bis heute traten bei der Messung kleinere und auch größere Datenlücken auf. Diese entstehen durch Übertragungs- oder Verarbeitungsfehler (auf Seiten des Herstellers). Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die fehlenden Datenbestände.

Lücken im Datenbestand, Stand 15.03.2016
Beginn Ende
2009-10-30 00:05:00+01 2009-12-14 06:10:00+01
2010-06-25 12:05:00+02 2010-06-25 17:15:00+02
2011-03-22 06:00:00+01 2011-03-22 12:07:36+01
2011-10-05 06:05:00+02 2012-01-17 17:59:15+01
2012-01-17 18:05:00+01 2012-01-27 11:20:00+01
2012-02-09 16:05:00+01 2012-02-10 10:09:56+01
2012-02-21 12:04:56+01 2012-02-22 06:07:02+01
2012-04-14 23:55:00+02 2012-04-15 06:02:33+02
2012-05-11 17:55:00+02 2012-05-12 00:02:35+02
2012-07-17 06:00:00+02 2012-07-17 22:07:42+02
2013-06-06 05:59:58+02 2013-07-18 18:04:38+02
2014-04-23 06:04:58+02 2014-04-23 12:09:55+02
2014-06-18 12:00:00+02 2014-06-18 15:10:05+02
2014-08-01 12:04:54+02 2014-08-02 00:56:07+02
2014-08-07 18:00:00+02 2014-08-08 06:04:58+02
2014-09-15 23:59:59+02 2014-09-16 06:07:26+02
2014-12-29 05:00:00+01 2014-12-29 18:02:36+01
2015-01-24 23:35:00+01 2015-01-25 00:02:25+01
2015-07-28 16:55:00+02 2015-07-31 09:32:41+02
2016-01-05 20:45:00+01 2016-01-21 14:11:43+01
Das Geographische Institut setzt zur Erfassung von Klimadaten eine Messstation der Firma ecoTech Umwelt-Meßssysteme GmbH ein.
Ein weiteres Messsystem zur Überwachung von Feinstaubwerten, entwickelt im Rahmen einer Diplomarbeit, ist noch in der Erprobungsphase.

Meteorologische Messstation

Multisensor WXT520

Hauptbestandteil der meteorologischen Messstation ist der Multisensor Vaisala Weather Transmitter WXT520. Der Multisensor ist kompakt gebaut und kommt ohne bewegliche Teile aus. Er ist in einem weiten Temparaturbereich (-52...+60° C) einsetzbar und kann mit Solarenergie betrieben werden.

Klimaelement Messbereich Präzision
Windgeschwindigkeit 0 - 60 m/s ±3 % bei 10 m/s
Windrichtung 0 - 360° ±3°
Luftdruck ​600 - 1100 hPa ±0.5 hPa bei 0 - 30 °C
±1 hPa bei -52 - 60 °C
Lufttemperatur -52 - 60 °C ​±0,3 °C bei +20 °C
Luftfeuchtigkeit 0 - 100 %rF ±3 %rF innerhalb von 0 - 90 %rF
​±5 %rF innerhalb von 90 - 100 %rF

Pyranometer

Zur Messung der globalen Sonneneinstrahlung wird das Allwetter Pyranometer SP LITE der Firma Kipp & Zonen eingesetzt. Die gemessene Spannung kann mit Hilfe des Kalibrierungskoeffizienten in W/m2 umgerechnet werden.

Spezifikationen
Spektralbereich 400 - 1100 nm
Ansprechzeit < 1s
Temperaturabhängigkeit Bei -30 °C - 70 °C 0.1 %/°C
Empfindlichleit 60 - 100 µV/W/m2
Jährliche Stabilitätsabweichung < 2%

Niederschlags-Kippwaage

Um den Niederschlag zu erfassen wird eine beheizbare Niederschlags-Kippwaage der Firma ecoTech verwendet.

Spezifikationen
Ausführung Edelstahl
Messprinzip Wippenumschlag lößt Impuls aus
Auflößung 0.1mm / Impuls

enviLog Datenlogger

Der enviLog Datenlogger bietet eine netzunabhängige, autonome Datenerfassung und Datenübertragung. Die Übertragung erfolgt per GPRS auf die Server der Firma ecoTech. Von dort werden sie mit Hilfe des selbst entwickelten Serverdienstes jEnviwatchParser heruntergeladen und in eine PostgreSQL Datenbank des Geographischen Instituts eingespielt. Für die Zukunft ist es geplant die Daten ohne Umwege auf eigene Server zu übertragen.

Das Tübinger Klima bewegt sich etwa im Durchschnitt Baden-Württembergs. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 8,7 °C und liegt damit ungefähr in der Mitte zwischen den Werten der klimatisch begünstigten Städte im Rheintal (z. B. Karlsruhe: 10,3 °C) und den kalten Orten auf den Hochflächen (z. B. Villingen-Schwenningen: 6,7 °C). Auch die im langjährigen Mittel gemessene jährliche Niederschlagsmenge von 741 mm liegt etwa im Durchschnitt der Werte anderer Städte in Baden-Württemberg (z. B. Stuttgart: 679 mm / Freiburg im Breisgau: 954 mm).

Der regelmäßig wärmste Monat in Tübingen ist der Juli mit einer Durchschnittstemperatur von 18 °C, der kälteste der Januar mit einem Durchschnitt von −0,7 °C. Mit mittleren 101 mm fällt der meiste Regen im Juni. Die regenärmsten Monate sind der März und der Dezember mit einem langjährigen Durchschnitt von 39 mm. Trotz der Lage Tübingens am Neckar tritt Nebel relativ selten auf.

Das Stadtklima ist stark durch die zahlreichen Erhebungen geprägt. So ist es im Winter keine Seltenheit, dass die am Neckar gelegenen Stadtteile völlig schneefrei sind, während die Höhenlagen eine geschlossene Schneedecke aufweisen. Auch die Lage der Hänge hat klimatische Auswirkungen. So ist beispielsweise der Südhang des Spitzbergs ausgesprochen warm und artenreich, während die Nordseite wesentlich kälter ist und nur einen Bruchteil der biologischen Vielfalt der Südseite aufweisen kann.


Quelle: de.wikipedia.org

Die Webapplikation zur Abfrage und Visualisierung von Umweltdaten des Geographischen Instituts Tübingen (geoUDIS) basiert auf Django und verschiedenen Javascript Frameworks.

Der Quellcode steht unter der GPL Lizenz in Version 3 und kann in Zukunft auf GitHub eingesehen werden.

Die Inhalte der Webseite, die Daten und die daraus erzeugten Grafiken stehen unter einer CreativeCommons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz. Damit ist eine gewerbliche Nutzung ausgeschlossen.